fbpx
  • Tatlisu RUNDWANDERUNG

  • 9 Kilometer

  • 550 Höhenmeter Anstieg

  • 4-6 Stunden

  • MITTEL – SCHWER

Etwa 45 km östlich von Kyrenia liegt das Dorf Tatlsisu (alter Name Akantou). Hier beginnt der Rundwanderweg, der uns zur bekannten Felsformation mit einem „Fenster“ im Berg führt. Vor der Wanderung können wir noch die Frauenkooperative besuchen, wo Lehrer aus Nikosia den Frauen im Dorf Handarbeiten wie Sticken oder das Herstellen von Bildern aus Seidenraupenkokons beibringen.

Dorfplatz von Tatlısu (1) – Lichtung (9)
Der Anfangspunkt ist der Dorfplatz von Tatlısu. Vor der Moschee von Tatlısu stehend (war früher eine orthodoxe Kirche) nach L in die „Cumhuriyet Sokak“ biegen, die Straße hinunter gehen und R Richtung Unterführung biegen. Nach L auf die „Turgut Reis Sokak“ und dann nach R biegen. Gehen Sie am Asphalt in einer großen Kurve um den Graben herum, Sie kommen an das Schild der „Kocatepe Sokak“. Folgen Sie der Straße nach R biegend einen leichten Anstieg auf die Berge zu. Vorbei an den kleinen Dorfhäusern biegt der Weg nach L auf einen Pfad (2), der neben einem alten Telefonmasten beginnt. Dieser Weg ist mit grün-weißen Markierungen, gelben Pfeilen und roten Punkten gekennzeichnet. Folgen Sie dem steinigen Pfad, mit zerzausten Johannesbrotbäumen auf beiden Seiten, nach oben. Bei der Kreuzung (3) nach R biegen. Den Anstieg auf dem Hauptweg, der zum Picknickplatz führt, fortsetzen. Der Picknickplatz besteht aus einer Informationstafel und einigen Olivenbäumen und Bänken. Bei der Infotafel (4) nach R biegen und zum nahen Durchgang (5) mit der Aufschrift „Tatlısu Parkuru“ (das bedeutet Tatlısu Wanderung) hinuntergehen. Gehen Sie die Stufen den Durchgang hindurch und biegen Sie L auf den Pfad Richtung Berge. Dem schmalen Pfad eine mittlere Steigung hinauf durch den Wald gehen. Nach einer Weile erreichen Sie eine Kreuzung (6) mit einem Feldweg (6). Nach L biegen und dem Weg L biegend nach unten und dann wieder L biegend hinauf bis zur Kreuzung (7) folgen. Nach R auf den in der Mitte bewachsenen Feldweg biegen und vorbei an einem Überlaufkanal (8) eines kleinen trockenen Dammes bis zur Lichtung (9) durchgehen.
Lichtung (9) – Kreuzung (15)
Von der Lichtung (9) geradeaus einen schmalen Pfad hinauf weitergehen. Etwa 50m nach der Lichtung nach L auf den schmalen Pfad (10) biegen, der sehr steil zu einem klar erkennbaren Feldweg hinaufführt. Nach L biegen und 150m bis zur Markierungspyramide P39 weitergehen. Diese Pyramide markiert einen schmalen Pfad der über mehrere Holzstufen nach oben führt. Diesem gut erkennbaren Weg, der sich den steilen Berghang hinaufwindet, folgen. Am Beginn finden sich Zistrosen, geduckte Olivenbäume und dornige Ginsterbüsche.  Es ist ein mittelsteiler, langgestreckter Anstieg. Sie kommen an einem säulenförmigen Felsen (12) vorbei. Folgen Sie dem Weg vorbei an hohen Zypressen, Kiefern und Erdbeerbäumen mit samtiger roter Rinde. An der Kreuzung (13) nach R biegen und vorbei am halbrunden Felsen, der „Teufelsrad“ genannt wird erreichen Sie die Kreuzung (15) oben auf dem Berg.
Kreuzung (15) – Markierungspyramide P86 (17)
Geradeaus führt der ebene Weg zum Verdrehten Baum und dem Felsfenster und Sie gehen wieder zur Kreuzung (15) zurück. Von dieser Kreuzung klettern Sie einen sehr steilen und rutschigen Hang auf einer Mischung aus Felsen, Schotter und Sand hinunter. Dieser Abschnitt ist gefährlich aber kurz. Nach etwa 20m Kletterei dem Pfad L folgen, der sich an die Konturen des Südhanges anschmiegt. Dieser gut erkennbare Weg windet sich flach bis mittelsteil den Abhang hinunter. Es gibt hier sowohl blaue als auch andersfarbige Markierungen. Nach dem mit Zistrosen und Mastixsträuchern bewachsenen Hang erreichen Sie eine ebene Stelle mit einer Kreuzung (16). Weiter auf der weißen Erde des Weges, um weiter Zistrosen, dornige Ginsterbüsche und Kiefern herum führt der Weg dann nach R zwischen den beiden Gebirgszügen hindurch hinunter. Entlang der linken Böschung eines Grabens, leicht absteigend erreicht der Weg eine weitere Markierungspyramide P83 an der Kreuzung mit dem Feldweg (17).
Markierungspyramide P86 (17) – Dorfplatz von Tatlısu (1)
Die Kreuzung diagonal nach unten überqueren und den Pfad zwischen Zypressen hinunter folgen. Folgen Sie dem schmalen, über eine Lichtung nach R biegenden Pfad, eine steile Terrasse hinunter auf den weichen Waldboden. Der Weg ist die linke Böschung eines Grabens eingeschnitten und führt sanft gewellt bis zum Feldweg (18). Nach R biegen, zuerst hinunter und dann hinauf. Nach etwa 40m Anstieg kommt die Kreuzung (19), wo Sie L abbiegen. Dieser Pfad endet am kurzen, sich überlappenden Teil des Weges. Auf diesem überlappenden Abschnitt erreichen Sie die Kreuzung (10), gehen gerade nach unten zur Lichtung und biegen nach L an der Ecke (9) um den überlappenden Teil wieder zu verlassen. Die Lichtung überqueren und dem Pfad, vorbei an einer eingegrabenen Wasserleitung, nach R biegend folgen. Der schmale Pfad ist mit gut erkennbar und grün-weiß markiert. Sie erreichen eine Kreuzung (20) und biegen nach R zur Lichtung und dann zwischen den Büschen nach L (21). Hier gibt es viele alte und verlassene Olivenbäume. Am Feldweg (22) nach R biegen und hinuntergehen. Einige Abschnitte des Weges sind beinahe zugewachsen. Der Weg führt vorbei an einem Kalkbrennofen (23) rechts. Sie erreichen die Kreuzung (24) und biegen nach R einen sehr steinigen, nach R biegenden Weg hinunter. Vorbei an tiefen Wasserkanälen (25) biegen Sie nach etwa 40m L (26) auf einen schmalen Pfad. Durch dichtstehende Zypressen hindurch, unter Ästen bückend erreichen Sie einen offenen Hang, der keinen erkennbaren Weg aufweist. Gehen Sie auf die kleine Kapelle in der Nähe zu und biegen Sie nach R auf die Asphaltstraße Richtung Dorf. Vorbei am alten Schlachthaus (27) folgen Sie der sich windenden Straße bis zum Ausgangspunkt (1) vor der großen Moschee am Dorfplatz.
Leicht: Flach bis leichte SteigungenMittel: Mittelsteile AnstiegeSchwer: Weg mit steilen AnstiegenSehr schwer: Sehr steile Anstiege, klettern erforderlich

whatsapp
Franz Guide und Gründer